Dortmund: Infostände in Huckarde und Mengede im Rahmen der Solikampagne

Langsam nimmt die Aktionswoche auch in Dortmund Fahrt auf. Am Dienstag (19. Juni 2018) führte die „Aktionsgruppe Dortmund-West“ in den Stadtteilen Huckarde und Mengede zwei störungsfreie Informationsstände durch. Einen Kurzbericht, der auf Facebook publiziert wurde, gibt es auch schon. Aber lest selbst:

Im Rahmen der Aktionswoche für Ursula Haverbeck führten Aktivisten unserer AG DO-West heute zwei Infostände durch. Sowohl durch Redebeiträge als auch durch Flugblätter konnte eine bestmögliche Aufmerksamkeit bei regem Bevölkerungsandrang geschaffen werden. Angemeldet wurden die Stände am Mengeder Markt sowie am Huckarder Marktplatz. Die Resonanz war heute überwältigend und motiviert für die kommenden Tage. Gegenprotest war nicht ansatzweise vertreten und war de facto mal wieder Fehlanzeige. 😉

In diesem Sinne: Freiheit für Ursula Haverbeck, nutzt die Woche, um intensiv den Fokus auf das Schicksal der inhaftierten Dissidentin zu richten. Reißt dem System die Maske vom Gesicht!

Ein Gedanke zu „Dortmund: Infostände in Huckarde und Mengede im Rahmen der Solikampagne

  1. Wasi ist mit der Ursula Krafczyk in der Arrestzelle „18“ am 24.6.1984 der speziellen Strafvollzugsabteilung Waldheim geschehen, in der ehemaligen Heil- und Pflegestätte der NAZIS!??
    Nach dem das Vorermittlungsverfahren durch den OStA Vogel aus der GenStA Chemnitz eingestellt wurde, schrieb ich Angela Merkel,Heiko Maas, Peter Altmaier und andere Kabinetts- und Bundestagsmitglieder an setzte die ALLE in Kenntnis. Ruf nach „Machtwort“ an die Kanzlerin und Minister der Justiz Maas brachte Verbot für das Zuendeermitteln. Die Lösung lioegt im Zugangs- und Abgangsbuch von Waldheim und bim Geburtsurkundenregister von Werder an der Havel. Darin ist die Ursula Krafczyk geboren 1953 veingetragen. Daneben muss es den Vermerk über neue Identität sein nach der Geschlechtsumwandlung 1983 auf Genehmigung des Staatsrats der DDR und evtl. der Sterbetag von Jurek Krafczyk. Die Zugangs und Abgangsbuch von Waldheim wurde mit Sicherheit von der HA VII/8 „gesichert“ – Abwehr im Strafvollzug = die übernommene K-1 der Kripo als ehem. Sondereinheit des MfS. Viele die damals den Mord verschleiert mussten sind noch im Dienst, also FDJ-lerin Merkel hat die 6 Mörder zu schützen. https://adamlauks.com/2011/03/29/waldheim-die-endstation-da-brach-man-menschen-und-meinen-unterkiefer-am-23-6-85-in-der-einzelhaft/

Schreibe einen Kommentar zu Adam Lauks Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.