Neueste Informationen von Ursula Haverbeck [ 25. Mai 2018]

Es gibt Mal wieder Neuigkeiten und dieses Mal sind sie vergleichsweise positiv. Nein, Ursula Haverbeck wurde nicht plötzlich entlassen, weil das System erkannt hat, welch Wahnsinn die Inhaftierung einer 89-Jährigen wegen eines Meinungsdeliktes doch darstellt. Aber: Ursula lässt alle grüßen, die sie bisher unterstützt haben und ist ganz überwältigt von den zahllosen Solidaritätsbekundungen. So etwas hätte es, so ist von den Wärtern der JVA Bielefeld-Brackwede zu vernehmen, in der Geschichte dieser Anstalt noch nie gegeben. Die Solidarität ist deshalb ein ganz starkes und wichtiges Zeichen. Lasst nicht nach und schreibt weiter. Ganz egal, ob Brief oder Postkarte – unterstützt Ursula!

Das Anstaltsklima beschreibt Ursula als vergleichsweise angenehm, bisher gab es keine Schikanen durch die Angestellten und sie wird höflich behandelt – alles andere wäre freilich ein noch größerer Skandal, als die Inhaftierung selbst schon ist. Die übrigen Insassen, in der Regel Gewohnheits- bis Schwerkriminelle, können im Übrigen überhaupt nicht verstehen, warum Ursula Haverbeck inhaftiert ist. Das wissen wohl nur die Mächtigen in diesem Land, die große Angst vor Deutschlands mutigster Dissidentin haben und glauben, durch das Einsperren einen Ausweg gefunden zu haben. Dieser Ausweg ist jedoch eine Sackgasse und der Kampf für die Meinungsfreiheit hat erst richtig begonnen!

Besonders bewegt hat Ursula die Demonstration, bei welcher vor der JVA ihr Lieblingslied „Die Gedanken sind frei“ gesungen wurde, auch von den sonstigen Solidaritätsaktionen, die es bisher gegeben hat, ist sie sehr angetan und freut sich, dass sie nicht einfach hinter Gittern vergessen wurde, wie es leider auch anderen Vorkämpfern der Meinungsfreiheit ergangen ist bzw. ergeht, die während ihrer Haftzeit kaum Unterstützung erfahren. Ihre große Hoffnung ist und bleibt, das Thema Meinungsfreiheit – untrennbar verknüpft mit ihrem Schicksal – auch in den nächsten Monaten weiterhin auf der politischen Tagesordnung zu behalten.

Juristisch gesehen gibt es aktuell wenig zu vermelden, was nicht ohnehin bekannt ist. Das Gutachten über die Haftfähigkeit, auf welches sich die Staatsanwaltschaft Verden beruft, liegt nach wie vor nicht vor und es ist unklar, ob dieses überhaupt existiert. Mittlerweile gibt es Spekulationen, dass sich die Staatsanwaltschaft auf ein Gutachten zur Verhandlungsfähigkeit (ein großer Unterschied!) aus dem April 2017, also vor ziemlich genau einem Jahr, bezieht. Über den Antrag auf Haftaufschub, der mittlerweile von der Staatsanwaltschaft in einen Antrag auf Haftverschonung umgedeutet wurde, wurde noch nicht entschieden – das Gericht scheint keine Notwendigkeit zu sehen, den Fall von Ursula Haverbeck bevorzugt zu behandeln.

Zeigt weiterhin Solidarität.
Schreibt Ursula Briefe.

Beteiligt euch an der bundesweiten Aktionswoche im Juni.
Schafft Öffentlichkeit: Freiheit für Ursula Haverbeck!

9 Gedanken zu „Neueste Informationen von Ursula Haverbeck [ 25. Mai 2018]

  1. Liebe Frau Haverbeck, ich wünsche ihnen von ganzem Herzen sehr viel Kraft, nur die Wahrheit macht uns frei !!

  2. Wir stehen weltweit solidarisch hinter Frau Haverbeck, wünschen ihr Kraft, und Durchhaltevermögen, und hoffen, sie bald wieder auf freiem Fuss zu sehen. Eine Postkarte habe ich schon verschickt, Brief folgt.

    Liebe Grüsse aus Ecuador / Südamerika,

    Cornelius

  3. Danke für diese Nachrichten. Ich bin sehr glücklich, dass sie sich nicht brechen lässt und bin sehr gerne bereit ihr weitere Briefe zu schreiben um meine sehr verehrte Ursula Haverbeck zu unterstützen.

  4. Ich wünsche Ihnen weiterhin die Kraft einer Löwin, die sie bisher waren Frau Haverbeck. Das sie Gesund bleiben und weiterhin die Solidarität der Deutschen im vollem Umfang spüren und genießen können!! Meine Hochachtung …

  5. Auch von uns die Besten Grüße bleiben sie Tapfer und Standhaft!
    Es wird die Zeit kommen wo dieses System und Ihre Handlanger ihre gerechte Strafe bekommen werden!
    Kameradschaftliche Grüße

  6. Verehrte Frau Haverbeck, Sie sind – wie andere (z.B. Horst Mahler) – ein Opfer unsrer Gesinnungsdiktatur und der modernen Inquisition geworden. Es ist eine Schande, wie eigentlich unbescholtene – aber mutige – Menschen wie Sie, von gedungenen Staatsanwälten und Richtern, in perfider, inhumaner Weise behandelt werden! Ich hoffe aus ganzem Herzen, dass die Gerechtigkeit bald siegt und Sie (und andere Opfer) schnellstens frei kommen. Diese Schikane muss sofort aufhören und ALLE Verantwortlichen dafür hart bestraft werden. – „Wenn Du wissen willst, wer Dich beherrscht, frage einfach, wen Du nicht kritisieren darfst!“

  7. ♥️ LiebeFrau Haverbeck, Sie sind nicht nur Zeitzeugin, sondern das Gesicht des Kampfes für Gerechtigkeit! Sie bringen das Licht in die Haftanstalt, an dem sich wahrscheinlich Ihre Mitinsassen aufrichten werden, was ich so gelesen habe! Und das ist gut so, denn die Menschen werden nicht gebessert durch Strafe sondern in Resonanz mit dem Licht im Frieden! Vielleicht sind im entscheidenden Moment auch Ihre Peiniger dabei?
    Leider müssen Sie es physisch leisten u. Ertragen, weil Sie wohl dazu auserwählt wurden von unserem Schöpfer, jedoch ER gibt Ihnen auch die Kraft und Stärke den Königsstuhl für IHN frei zu machen, denn dort gehört er hin; und Sie werden mit IHM dort sitzen und die Lämmer von den Böcken trennen, bzw. den Weizen von der Spreu!
    Sie sind jetzt schon gesegnet, an Ihnen kann man erkennen, wie unser Schöpfergeist durch, in und mit einem hohen Alter wirken kann, denn Sie sind schon emporgehoben worden in Resonanz wirken zu können!!!🌿💕🌿
    Sie sind nicht -auch nicht hinter dicken Mauern- vergessen, ich verbeuge mich vor Ihnen ♥️ Herzlichst Hiltrud

  8. Ursula Haverbeck ist eine mutige alte Dame die für uns und unsere Heimat, aber insbesondere für die Freiheit kämpft. Ich bin mir sicher, daß alle Aktionen gegen Freiheit gerichtet, nur aus Angst geschehen. Man kann Fehler machen, man kann Verbrechen begehen, aber andere können auch verzeihen.

    [Teile des Textes aus rechtlichen Gründen gekürzt]

    Daraus folgt, daß Kriegstreiber ewig Kriege führen und Lügen müssen, andere hingegen sich ständig verteidigen und berichtigen müssen, beides mit hohem Aufwand und dem Resultat von Unruhe. Dabei ist ein friedliches Leben bei weitem schöner und wertvoller für alle. Ich verstehe diese Unvernunft nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.