Gräfenhainichen: Mehrere Solidaritätsaktionen in der Heide!

Auch in Gräfenhainichen (Sachsen-Anhalt) gibt es Widerstand gegen die Inhaftierung von Ursula Haverbeck und die Aktionswoche wurde mit einigen Aktivitäten unterstützt, wie es in einer anonymen Zusendung heißt:

Wir aus dem kleinen Heidestädtchen Gräfenhainichen möchten uns auch an der Solidaritätsaktion „Freiheit für Ursula Haverbeck“ beteiligen.

Am Freitagabend waren einige Aktivisten in der Innenstadt unterwegs und verteilten Flugblätter und Plakate am örtlichen Bahnhof, sowie an repräsentativen Stellen (Bushaltestellen, Supermärkte, etc.) der Stadt.

Abgeschlossen wurde die Aktion mit Anbringung von Bannern an einer Zentralen Straßenkreuzung neben dem Polizeirevier.

Neuruppin: Presse berichtet über Banner- und Plakataktionen

Die Medien rühren die Werbetrommel und verschaffen dem Fall Ursula Haverbeck weitere Aufmerksamkeit. Wie die „Märkische Onlinezeitung“ berichtet, sind in Neuruppin (Brandenburg) mehrere Banner mit Solidaritätsparolen für Ursula aufgetaucht, außerdem soll das Stadtgebiet mit Plakaten verschönert worden sein!

Zum Zeitungsartikel!

Rhein-Erft: Kundgebungen in Kerpen und Bergheim durchgeführt!

DIE RECHTE im Rhein-Erft-Kreis hatte am Samstag (23. Juni 2018) zu zwei Kundgebungen in Kerpen und Bergheim aufgerufen, die an zentralen Plätzen störungsfrei verliefen. In verschiedenen Redebeiträgen wurde über das Schicksal von Ursula Haverbeck informiert, außerdem wurden im Umfeld Flugblätter verteilt und persönliche Gespräche geführt. Gegenproteste gab es – abgesehen von einer verwirrten Gestalt in Bergheim – nicht und auch ansonsten war die Resonanz positiv.

Einen ausführlichen Bericht wird es zeitnah auf www.rechte-rhein-erft.com geben!


Kundgebung in Kerpen


Kundgebung in Bergheim

Württemberg: Weitere Aktionen für Ursula Haverbeck

Auch in Württemberg kommt es derzeit zu verstärkten Solidaritätsaktionen. Auf der Facebookseite „Aktionsblog Württemberg“ heißt es dazu:

An diesem Wochenende beteiligten sich Aktivisten in Württemberg an der Aktionswoche „Freiheit für Ursula Haverbeck!“ Durch Plakate oder auch Strassenkunst wurde auf das Schicksal der 89-jährigen Ursula Haverbeck, die wegen einer Meinungsäußerung zu einer Haftstrafe in diesem Unrechtsstaat verurteilt wurde, aufmerksam gemacht. Aber auch nach dieser Aktionswoche bleibt die standhafte Dissidentin nicht vergessen.

Wir forden:

Freiheit für Ursula Haverbeck! Freiheit für alle nationalen Gefangenen!

Duisburg: Banner und Flugblattaktion zur Haverbeck Aktionswoche

Am Samstag (23.06.2018) fand im Rahmen der Aktionswoche für Ursula Haverbeck eine Gemeinschaftsaktion von DIE RECHTE Duisburg und der Duisburger NPD statt. Sowohl bei einem Festival im Landschaftspark Nord wurde mit einem themenbezogenen Banner Präsenz gezeigt, als auch Flugblattaktionen in der Meidericher Fußgängerzone, sowie allgemein im Stadtteil selbst, durchgeführt. Einen Bericht gibt es beim Duisburger Kreisverband von DIE RECHTE, bereits am vergangenen Wochenende sorgte eine Haverbeck-Solidaritätsaktion in Duisburg für Schlagzeilen und wurde auch von der Lokalpresse aufgegriffen.